Tohuwabohu

Tohuwabohu

Ein bekannter Begriff! Doch haben Sie gewusst, dass er direkt aus der Bibel stammt, aus dem Schöpfungsbericht?

Marlen Amon

Im 1. Buch Mose beginnt die Bibel mit dem Satz: „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Und die Erde war tohuwabohu.“ Der hebräische Begriff bedeutet nach Luther „wüst und leer“. Die Einheitsübersetzung gibt die Stelle mit „wüst und wirr“ wieder (Genesis 1,2).

Gott schuf also bildlich gesprochen aus der Leere und dem Chaos die Welt in 7 Tagen.
Er schuf die Erde den Himmel, das Wasser, das Land, Sonne, Mond und Sterne, alle Tiere und Lebewesen. Und Gott schuf den Menschen als sein Abbild, als Mann und Frau.

Und er sah, dass es gut war.
Am 7. Tag ruhte Gott und segnete diesen.

Den Schöpfungsauftrag und die Antworten nach dem Sinn des Lebens erfahren wir aus der Bibel: In Liebe, Achtsamkeit und Demut sollen wir unseren Mitmenschen und der Natur begegnen. Es ist unsere Aufgabe, die Schönheit unserer Welt zu erhalten.
Tagtäglich können wir im Kleinen zum Schutz unserer Erde, unseres Klimas beitragen. Die Umsetzung erfordert ein bisschen Nachdenken und Umdenken.

Leider sind wir auch täglich mit Themen wie Krieg, Umweltzerstörung oder das Scheitern persönlicher Beziehungen konfrontiert. Sie sind kaum zu ertragen, die Bilder aus der Ukraine, vom Tod, Leid und sinnloser Zerstörung.

Ist es die Macht und die Gier, die diese Diktatoren blind und taub gegenüber ihren Entscheidungen macht? Wie ist es möglich, dass einzelne Personen oder Gruppen ganze Völker drangsalieren …?
Zweifel kommen auf, aber unser Glaube, unser Vertrauen auf Gott, wird – soll uns helfen, unseren Auftrag zu erfüllen und die Schöpfung zu bewahren.

Denn jedes Haus wird von jemand gebaut, der aber alles erbaut hat, das ist Gott. (Hebräer 3:4).

Consent Management Platform by Real Cookie Banner